Über

Windstimme-StefanMan erwartet auf einer „Über mich“-Seite im Normalfall klassische, persönliche Informationen über den Betreiber. Doch interessiert wirklich noch jemand, dass ich 28 Jahre alt bin? Stefan Gludowatz heiße und derzeit in Niederösterreich wohne? Oder das ich mich bereits seit vielen Jahren in vielen unterschiedlichen Formen mit dem Schreiben befasse? Wohl kaum. Also dachte ich mir, ich schreibe etwas über meine persönlichen Ansichten und Absichten. Denn sowie sämtliche Artikel in irgendeiner Form eine persönliche Note haben werden, so soll diese auch hier erkennbar sein.

Das Schreiben war für mich in den vergangenen Jahren bereits vieles: Therapie, Ventil, Arbeit aber vor allem eins: Leidenschaft. Und da ich so ein leidenschaftlicher Schreiber bin und derzeit leider nicht das Glück habe damit meinen Lebensunterhalt zu verdienen, dachte ich mir: „Ich brauche einen neuen Blog!“ Eben eine Plattform, um all meine Gedanken, Ideen und Herzensthemen gebündelt in die weite Welt des WWW zu entlassen und für andere Menschen zugänglich zu machen. Und wer weiß, vielleicht findet sich ja der eine oder die andere, die sich von meinen Beiträgen inspirieren lassen, angesprochen oder gar verstanden fühlen. Denn für einen Schreiber gibt es nichts Schöneres, als andere Menschen mit einem Artikel in irgendeiner Form zu erreichen.

Und auch wenn ich eventuell in Zukunft einmal Texte aus einer negativen Emotion herausschreibe, so ist mein Ziel definitiv Positives zu vermitteln. Denn das aufmerksam machen auf fehlgeleitete Entwicklungen oder das Aufzeigen schlechter Angewohnheiten sollte nicht als „Schwarzsehen“ interpretiert werden. Ganz im Gegenteil, das Ziel wäre eher mit positiven Alternativen etwas Schönes hervorzubringen. Es geht mir also darum, eine Art Aufbruchsstimmung bei den Leserinnen und Lesern zu wecken. Hier einfach eine Möglichkeit anzubieten, abseits des grauen Alltags neue Themen und vor allem Perspektiven kennenzulernen. Oder mit anderen Worten: Im besten Fall gelingt es mir, auf diesem Blog Augen und vielleicht sogar einige Herzen zu öffnen.

In diesem Sinne, viel Spaß beim Lesen.

Euer Stefan