Wir sind alle nur Menschen

Ich muss hier einmal etwas klarstellen: Ich bin kein Österreicher und ich bin auch kein Europäer. Ich bin ein Mensch.

Alle anderen Unterscheidungen sind reine Kopfsache, erschaffen durch vom Menschen gezogene Grenzen. Genährt durch den Drang nach Zugehörigkeit und dem Zwang Unterschiede aufzudecken und auszuleben. Ironie at it’s best, würde ich sagen. Denn anstatt sich mit der Zugehörigkeit des Menschseins zu begnügen, ziehen wir Grenzen, um uns kleineren, elitäreren Gruppen zugehörig fühlen zu können. Wie absurd.

Wir leben in einem Land in der sich Menschen darüber echauffieren, dass Kinder in der Volksschule ein syrisches Kinderlied für das jährliche Schulfest lernen, statt eines deutschsprachigen. „Das geht definitiv zu weit“ heißt es dazu vom Salzburger Gemeinderat Erwin Enzinger (FPÖ). Dass dabei versucht wurde den Kindern die Kultur von einem syrischen Mitschüler zuvermitteln spielt keine Rolle. Natürlich nicht. Denn hier gilt es nur erneut einen Keil in die Gemeinschaft zu treiben. Hier wird der Fokus erneut auf die Unterschiede gelegt, anstatt die Gemeinsamkeiten zu entdecken. Hier wird diese tolle Aktion, bei der mit Sicherheit kein aus Österreich stammendes Kind zu Schaden gekommen ist, als weiterer Beweis dafür missbraucht, was diese bösen, bösen Flüchtlinge nur mit unserem schönen Land machen.

Ich kann dazu eigentlich nur folgendes sagen:
Ich bin nicht stolz auf meine Nationalität. Ich bin nicht stolz auf unsere Werte. Ich bin nicht stolz auf unser Land. Ich bin nicht stolz darauf auf diesem Fleckchen Erde geboren worden zu sein.

Aber ich empfinde Liebe. Liebe für unseren Planeten. Liebe für meine Mitmenschen, egal woher diese auch stammen oder wohin sie gehen. Liebe für alle Lebewesen und für alle Pflanzen.

Wir brauchen keinen Stolz, wir brauchen Liebe. Stolz hat in unserer Gesellschaft einen viel zu hohen Stellenwert, während Liebe immer weiter an Bedeutung verliert und nur noch in Bezug auf unsere Familie und Partner Verwendung findet. Dabei sollte Liebe etwas Grenzenloses, Unermessliches, Unendliches sein, dass wir für alles und jeden empfinden können, dürfen und auch sollten. Liebe verbindet uns, sie spendet uns Kraft, sie gibt unserem Leben einen Sinn und sie ist es auch, die uns zu dem macht, was wir sind: Menschen.

Nicht Hass, sondern nur Liebe kann etwas in unserer Welt bewirken und diese lebenswerter für alles und jeden gestalten. Vergessen wir die uns beigebrachten Grenzen und widmen wir uns wieder unseren Herzen. Hört auf eure Gefühle und lasst euch nicht einreden, dass diese naiv, lächerlich oder kindisch seien. Wir sehen tagtäglich in den Medien, was uns dieser Weg gebracht hat. Hört auf euer Herz und nicht auf die selbst ernannten Experten, die euch tagtäglich erzählen, wie man es in unserer Gesellschaft zu etwas bringt oder was ihr erreichen müsst, um ein „ordentliches“ Leben zu haben.

Gebt der Liebe wieder ihre Kraft zurück und vertraut auf eure Herzen!

Liebe und Friede sei mit euch! Peace be with you! Shalom! As-salāmu ʿalaikum!

Schreibe einen Kommentar